Neues Parkhaus von Fresenius in Bad Homburg eröffnet


Am 1. August wurde das Parkhaus auf dem Gelände der Fresenius Konzernzentrale in Bad Homburg offiziell zur Nutzung für die Mitarbeiter freigeben. Nach 4-monatiger Bauzeit stehen den Firmenangehörigen auf fünf Ebenen insgesamt 680 Stellplätze zur Verfügung, darunter 36 Behindertenstellplätze und 35 Plätze für Elektro-Autos mit Ladestation.

Das Gebäude ist als Split-Level-Konstruktion mit insgesamt zehn Ebenen ausgebildet, welche jeweils halbgeschossig versetzt angeordnet sind. Die Zufahrt erfolgt von der Daimlerstraße. Neben zwei Treppenhäusern sind alle Ebenen auch über einen Personenaufzug erreichbar.

Die Fassade besteht aus großflächigen Streckmetallpaneelen aus Aluminiumblech. Sie sind in Rahmenelementen aus Profilstahl gefasst und in unregelmäßiger Größe und Gliederung montiert. Die Paneele haben eine vertikale Ausrichtung und überspannen jeweils zwei Geschossebenen. In unregelmäßigen Abständen sind vertikale LED-Lichtbänder in der blauen Firmenfarbe von Fresenius angebracht. Die Beleuchtung ist so angeordnet, dass sich zwei unterschiedliche Ansichtsrichtungen ergeben: Von einer Seite bilden sich blaue Lichtlinien ab, welche die Fassade gliedern, von der anderen Seite erkennt man nur den Lichtschein als blauen Farbverlauf auf den Metallpaneelen. Dieses Farbspiel verleiht dem Parkhaus eine lebendige Optik.

Zeitgleich zum neuen Parkhaus wurde in unmittelbarer Nähe auch das Hochregallager in Betrieb genommen. Dieses wurde zunächst verkleinert, bietet nach dem Umbau aber rund 60 Prozent mehr Nutzfläche für die Stapelung von Paletten.

Der Neubau des Parkhauses und der Rückbau des Hochregallagers sind erste Maßnahmen, um dem Unternehmenswachstum von Fresenius Rechnung zu tragen. Im Herbst findet die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau der Konzernzentrale auf dem Gelände statt. Dort werden 600 neue Büroarbeitsplätze entstehen.

07.08.2017